BBL Eingangsschild Pritzwalk web BBL Eingangsschild gr pankow web BBL Eingangsschild Meyenburg web BBL Eingangsschild Putlitz web BBL Eingangsschild Wusterhausen web BBL Eingangsschild Kyritz web BBL Eingangsschild Fehrbellin web BBL Eingangsschilder Trebnitz 01 web BBL Eingangsschilder SPN web

BBL Eingangsschilder SPN web

dearenfrplrorutr

Geocaching - Kinder in der Natur auf Schatzsuche

Comic: Elke R. Steiner | steinercomix.de

Die Sommerferien nutzten die Kinder des Grundschulhortes in Döbern um gemeinsam mit ihren Erzieher_innen und dem Jugendkoordinator des Amtes Döbern-Land Christian Müller am 26. Juli auf Schatzsuche zu gehen.

Was ist Geocaching?

„Geocaching ist eine geheime Schatzsuche, die in Deutschland und darüber hinaus viele Menschen begeistert“, sagt Christian Müller. „Beim Geocaching geht es darum, dass ein versteckter Gegenstand per GPS-Gerät gefunden wird. Die Verstecke können einfach und auch ganz schwierig zu finden sein, erklärt der Sozialarbeiter weiter.

Geocaching - Ein Geheimnis?

Geocaching lebt von der Faszination am Suchen und Finden. Vielerorts wissen die Menschen gar nicht, dass sich auf dem Gelände am Sportplatz, an markanten Stellen auf dem Dorfplatz oder dem Brunnen am Markt ein Gegenstand befindet, der regelmäßig von Menschen gesucht und gefunden, ja sogar gepflegt wird. Und das soll auch so bleiben, denn nicht jede_r soll wissen, dass es dieses Spiel gibt. Die Unwissenden (Muggel) sollen weiter unwissend bleiben.

Spurensuche in Döbern

Die Hortkinder waren ganz aufgeregt, denn was sie finden werden und wo sie suchen werden, wurde geheim gehalten. Zuerst erklärte Christian, wie das mit dem GPS funktioniert. Ein Ball, zwei Springseile und schon gab‘s Theorie ganz praktisch. Schlussendlich ging es dann aber auch schon los. Die Gruppe wurde in zwei Kleingruppen geteilt und beide starteten in unterschiedlichen Richtungen. Ausgerüstet mit einer Koordinatenliste, einem Handy mit GPS-Funktion, Verpflegung und einem Erste-Hilfe Paket, das hoffentlich nicht gebraucht wird.

Wo geht's lang?

Die Koordinaten des ersten Schatzes waren im Handy eingegeben, doch wo geht es nun lang? Eine Kompassnadel zeigte den Weg. Und schon stand die Gruppe vor einer Wand. Was nun? Außen rum? Ab durch den Wald. Es ging durch Büsche, an kleinen Lichtungen entlang, den Hügel rauf, den Hügel runter. Immer wieder rief ein Kind „Ich hab‘s!“ und ein breites Grinsen stand im Gesicht. Wieder ein Schatz gefunden. Auch die letzten Suchmuffel_innen waren am Ende begeistert, denn Geocaching macht Spaß und Spaß steckt an.

Bild: Elke R. Steiner, steinercomix.de

Kontakt Spree-Neiße