Foto: Eike Neumann

Das Internet bietet uns eine Fülle an Möglichkeiten – es dient der Wissensvermittlung, man kann shoppen, Musik anhören, Filme anschauen oder auch die vielfältigen Sozialen Netzwerke nutzen, um mit anderen Menschen in Kontakt zu treten und sicherlich auch noch vieles mehr…

Es bietet uns viele Chancen, birgt aber auch diverse Risiken. Wichtig ist es daher, schon die jüngeren Kinder an einen sachgemäßen Umgang mit dem Internet heranzuführen. Aber auch wir als Erwachsene lernen beim Thema Internet nicht aus. Nicht selten kennen sich unsere Kids nämlich in der Bedienung/Nutzung schon viel besser aus als wir selbst. Schön wäre es dann doch, wenn wir auch gemeinsam voneinander lernen könnten.

Besonders jetzt, wo uns Corona gut in Schach hält, brauchen wir das Internet verstärkt – um als Erwachsene im Homeoffice zu arbeiten oder aber unsere Kinder, um an weiterer Bildung teilzuhaben und nicht (allzu sehr) abgehängt zu werden.

Foto: Eike Neumann

„Boah, stress doch mal nicht so rum“, ist nur eine Aussage, die Jugendliche ihren Mitmenschen das eine oder andere Mal entgegenwerfen. Oftmals liegt es daran, dass sie auch wirklich gestresst sind - fast jeder zweite Schüler bzw. jede zweite Schülerin klagt in Deutschland über Stress.

Aus diesem Grund wurde durch die Cleven-Stiftung, powered by DAK-Gesundheit ein ganzheitliches Gesundheits- und Präventionsprogramm erstellt. Dieses wurde zunächst für Grundschulen und Förderschulen konzipiert, aber schließlich auch auf weiterführende Schulen ausgerichtet.

Im letzten Jahr habe ich somit in Rücksprache mit der Schulleiterin für unsere Schule die Bewerbung ausgefüllt und wir erhielten das „OK“ für die Teilnahme. Alles ging recht schleppend voran, Corona erschwerte auch hier vieles. Im Dezember nahmen dann unsere weitere pädagogische Kraft der Schule und ich an einem Online-Workshop teil, der uns in das Programm einführte. Und nun hieß es, das Programm auch an unsere Schüler und Schülerinnen heranzutragen. Gar nicht so einfach, da ja die unteren Jahrgänge im Distanzlernen sind und das Programm vornehmlich für die Klassenstufen 8 und 9 gedacht ist. Wie sollte nun die KickOff Veranstaltung durchgeführt werden?

Foto: Eike Neumann

Zukünftig kann ich euch in meinem neu eingerichteten Büro an der Freiherr von Rochow Schule willkommen heißen.

Ihr wollt einfach mal quatschen oder euch auch den Frust von der Seele reden? Dann kommt bei mir vorbei oder macht im Vorfeld einen Termin aus. In meinem Büro können wir ungestört reden.

Besonders freuen tue ich mich über meine neue Ausstattung. Doch bevor die neuen Möbel Einzug halten konnten, hieß es, alles ausräumen …

Foto: Grit Pluskwig

Auf Wunsch der Schulleitung, der Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule Pritzwalk, ob man nicht auch wieder Klassensprechertreffen stattfinden lassen könne, sagten wir ganz spontan ja.

Schließlich dachten wir uns, es wird ja so gut wie fast alles zur derzeitigen Zeit online angeboten. Wie zum Beispiel: Onlineseminare, Onlinekurse, Onlinedienstberatungen und vieles mehr. Warum also nicht auch Online ein Klassensprechertreffen stattfinden lassen?

Foto: Kimberly Kmieciak

Am 01.02.2021 war es nun wieder so weit, die Winterferien standen vor der Tür und somit auch die Ferienangebote im Jugendfreizeitzentrum Nord. Um in der Corona Zeit viele Kinder anzusprechen, veröffentlichten wir unsere Angebote auf der Stadt Website und in der städtischen Zeitung. Unter anderen wurden per Post kleine Handzettel verschickt. Dieses Mal war eine Voranmeldung für die einzelnen Angebote wünschenswert.

Im Vorfeld überlegten sich die Berlin-brandenburgischen Landjugend Mitarbeiterinnen viele altersgerechte Angebote, die auch trotz Corona machbar wären. Hierbei wurden die Kinder mit einbezogen. Sie äußerten einige nicht online umsetzbare Projekte für die Winterferien. Somit entstand unter anderen die Idee, einen Jahreskalender zum Verschenken zu basteln. Die Teilnehmer_innen welche sich vorher anmeldeten, hatten somit auch die Möglichkeit, sich selbst ein paar persönliche Bilder mitzubringen.