Foto: Eike Neumann

In der ersten Herbstferienwoche fand an zwei Tagen im Vormittagsbereich ein kleines Schwarzlichttheaterangebot für die Kinder des Hortes statt.

Einzigartig – besonders sein …. so war das Motto der Woche.

Ich stellte mich den Kindern erst einmal vor, zumindest denen, die mich noch nicht kannten. Denn die meisten hatten mich schon einmal oder auch mehrmals gesehen. Schließlich fanden im Jugendclub schon gemeinsame Projekte statt und auch Schwarzlicht hatte ich vor ein paar Jahren im Hort schon einmal angeboten.

Foto: Petra Herbon

Sicher kennen das ganz viele von euch. Seit Jahren geht ihr in eine Klasse und du hast dich immer gut mit allen verstanden. Natürlich gab es auch mal Reibereien oder Streit. Doch dann änderte sich das.

Es bilden sich kleine Grüppchen, mehrere einzelne Schüler_innen beeinflussen den Klassenzusammenhalt und es gibt immer öfter Auseinandersetzungen und Streit. So war es auch in der 4a. Gemeinsam mit der Klassenlehrerin Frau Zachow beschlossen die Schüler_innen einen Projekttag zum Thema Klassenklima durchzuführen. Am 09.09. war es dann so weit. Statt in die Schule, ging es für die Schüler_innen in den Jugendclub. Im Verlauf des Projektes mussten sich die 19 Schüler_innen mit ihren Mitschüler_innen auseinandersetzen.

Foto: Eike Neumann

Unter dem Motto „Iss was …“ haben wir am letzten Freitag in den Sommerferien gemeinsam Nudeln mit Bolognese Sauce zubereitet. Die Entscheidung dazu fiel eigentlich recht spontan, so dass wir zunächst erst einmal gemeinsam zum Einkaufen gehen mussten. Nudeln waren ja noch vorrätig im Jugendclub, aber die anderen Zutaten benötigten wir dann doch noch. Aber das war nicht schlimm, wir machten uns einfach gemeinsam auf den Weg und gemeinsam ist immer schöner und die Zeit vergeht auch viel schneller.

Foto: Eike Neumann

„Auf die Steine, fertig, los… Wer schafft es aus Dominosteinen ein Haus mit Vorgarten zu bauen? Du? Dann zeig mal welche Geduld du aufbringst.“

Und los ging es und auch ich nahm an der kleinen „Challenge“ teil. Mit viel Fingerspitzengefühl machten wir uns an die Arbeit. Stein an Stein wurde aneinandergereiht und dabei sind wir recht unterschiedlich vorgegangen, um dem Ziel näher zu kommen. Türen und Fenster wurden „eingebaut“ und auch an einem Dach haben wir uns ausprobiert. Und es blieb auch nicht nur beim Vorgarten, auch ein Strand mit „Meer“ wurde auf das hintere Grundstück gebaut. Tja, der Fantasie war halt keine Grenze gesetzt. Zwischendurch ertönte des Öfteren mal „ruckle nicht so an meinem Tisch“, ansonsten herrschte Konzentration, aber es wurde auch viel gelacht.

Foto: Eike Neumann

Der Jugendclub in Meyenburg hatte seine Türen auch wieder für die Hortkinder bzw. auch für die Vorschulkinder, die nach den Sommerferien in die Schule kommen,  geöffnet. Dabei geht es unter anderem auch darum, dass den Kindern die Jugendeinrichtung bekannt gemacht wird.

11 Jungs und Mädels im Alter von 6 bis 8 Jahren brachten Bewegung in die Clubräume. Es wurde gekickert, Billard oder auch Tischtennis gespielt. Auch das Spiel „Affen-Alarm“ war sehr beliebt unter den Kleinen.

Foto: Eike Neumann

Freitags stand bei mir „gemeinsames Kochen“ auf dem Plan für die Sommerferien. Dafür sollte sich nach Möglichkeit am Donnerstag angemeldet und die Wünsche geäußert werden. Und so war es auch, am Donnerstag wurde gemeinsam überlegt, was wir am Freitag zubereiten könnten. Es sollte ja auch im Interesse aller Teilnehmenden sein. Allerdings war es gar nicht so einfach, zumindest nicht am Anfang. „Auflauf mit Blumenkohl und Brokkoli“, tönte es zunächst durch den Raum. „Och nö, das esse ich doch schon immer bei RIALTO, dem ansässigen Restaurant.“ „Wie wäre es dann mit gefüllten Hackbällchen?“ „Auf keinen Fall möchte ich Lasagne essen.“ Und so ging es eine Weile hin und her, bis der entscheidende Vorschlag kam.

!! WRAPS !!