Foto: Daniela Heuer

Geplant war dieses Projekt schon sehr lange. Endlich war es nun in den Sommerferien soweit, die Huskiefarm in Frankendorf bei Neuruppin bot wieder Projekte an und wir konnten diese nutzen. Relativ schnell bekamen wir dort einen Termin für einen „ Juniormusherkurs“, bedeutet Kurs für Schlittenhundeführer_innen“. Natürlich können wir jetzt nicht nach Schweden fahren und dort ein Hundegespann führen, aber wir haben trotzdem sehr viel Wissenswertes und Interessantes über die Huskies erfahren.

Foto: Daniela Heuer

Endlich war es wieder soweit. Am 29.06. und 30.06. konnte nach langer Zeit wieder ein Graffitiworkshop im Jugendfreizeitzentrum Nord stattfinden. Es war nicht das erste Projekt dieser Art in den letzten Jahren und so freuten wir uns, dass wir wieder Patrick Bräutigam, der hauptamtlich im Haus Kunterbunt arbeitet, als kompetenten Graffitispezialisten und Pädagogen gewinnen konnten. Die meisten der Teilnehmer_innen kannten sich vorher noch nicht. Sie kamen von verschiedenen Schulen und mussten sich erst einmal kennenlernen.

Foto: Eike Neumann

Es ist Winter, es liegt Schnee und es ist von den Außentemperaturen her recht kalt. Von der Jahreszeit her passt der Titel des Films „Kalte Zeiten“ vom Medienprojekt Wuppertal wunderbar. Doch nicht nur die Jahreszeit bringt „Kälte“ mit sich. Auch vom Inhalt her wird es „kalt“. Cyber-Mobbing – wie es beginnen kann, was zwischendurch passiert – bis hin zu einem möglichen grausamen Ausweg.

Foto: Eike Neumann

Im Rahmen des WAT-Unterrichts der Klassenstufe 10 widmeten wir uns auch dem Thema „Konsum“/“Konsummuster“. Es war sehr interessant, was die Jungs und Mädels zu dem Thema dachten. In Zweiergruppen bekamen sie Karten mit Aussagen ausgeteilt. Dazu erhielten sie grüne, gelbe und rote Daumen. Je nachdem ob sie den Aussagen zustimmen, teilweise zustimmen oder diese ablehnen, sollten sie die Daumen verteilen. Im Anschluss kamen wir noch dazu ins Gespräch.

Foto: Kimberly Kmieciak

Für die vierte Klasse der Förderschule Pritzwalk rückte die Fahrradprüfung immer näher. Im Unterricht lernten die Kinder im Vorfeld die Verkehrszeichen und Verkehrsregeln kennen. Praktisch wurde dann immer vor der Förderschule geübt. Um sich nochmals auf die bevorstehende Fahrradprüfung vorzubereiten, durften die Kinder drei Tage zuvor auf dem Gelände des Verkehrsgartens in Perleberg üben.

Nach einer kurzen Zugfahrt nach Perleberg wurden die Schüler_innen mit dem organisierten Taxi zum Verkehrsgarten gebracht. Dort angekommen staunten die Schüler_innen über den großen Übungsplatz. Einige Übungssituationen wurden im Vorfeld von den Polizistinnen aufgebaut.